momentum magazin für Bauingenieure präsentiert von Ernst & Sohn
Interview

„Planern, Städtevertretern und Politikern zeigen, welche Bedeutung die Gebäudebegrünung hat“

Dr. Gunter Mann

Dr. Gunter Mann (Foto: FBB)

Interview mit Dr. Gunter Mann, Präsident Fachvereinigung Bauwerksbegrünung e.V. (FBB) und Organisator des WGIC 2017 zum Weltkongress Gebäudegrün (WGIC) am 20. – 22.06.2017 in Berlin

Warum denn, Herr Mann, ein „Weltkongress“ in Berlin? Wie kam das zustande? Wer ist Veranstalter und wer organisiert ihn?
Der Weltverband der Bauwerksbegrüner (World Green Infrastructure Network WGIN) führt jedes Jahr in einem anderen Mitglieds-Land den Weltkongress Gebäudegrün (World Green Infrastructure Congress WGIC) durch. Der jeweilige Landesverband, in Deutschland ist es die Fachvereinigung Bauwerksbegrünung e.V. (FBB), organisiert die Veranstaltung. Beim diesjährigen Weltkongress in Berlin gibt es nun die Konstellation, dass auch der Europäische Verband der Bauwerksbegrüner (EFB) als Veranstalter fungiert, um so den Schulterschluss Welt-, Europa- und Landesverband zu demonstrieren.
Die FBB hat den Weltkongress dieses Jahr bewusst nach Deutschland und nach Berlin geholt und sich dafür schon vor drei Jahren beworben. Der Weltkongress Gebäudegrün ist wichtiger Bestandteil der von der FBB vor zwei Jahren ins Leben gerufenen „Bundesweiten Strategie Gebäudegrün (verbandsübergreifende Allianz Bauwerksbegrünung)“. Wir wollen den Planern, Städtevertretern und Politikern vor Augen führen, welche Bedeutung die Gebäudebegrünung hat und wie wichtig Grün in den Städten ist.

Was sind die Ziele des Kongresses? Warum sollte man dabei sein?
Folgende Ziele sind zugleich auch die Gründe, in Berlin dabei zu sein:
– Wissensvermittlung zur Gebäudebegrünung und deren angrenzenden Bereiche
– Wissenstransfer durch Fachleute der Branche aus dem In- und Ausland
– Präsentation von Best Practice Beispielen
– Themenübergreifender Erfahrungsaustausch zwischen Vertretern aus Politik, Architektur, Städten, Stadtplanung, Siedlungswasserwirtschaft, Industrie- und Immobilienbranche, Herstellern, Verarbeitern, Forschung und Lehre und Verbänden
– Networking und Treffpunkt
– Verbandsübergreifende Allianz Bauwerksbegrünung

Einen Weltkongress zu organisieren ist zeitlich und finanziell sehr aufwändig. Gibt es dazu Unterstützung? Wie macht das die FBB?
Die FBB trägt sowohl finanziell als auch organisatorisch die Hauptlast und wird in Teilbereichen durch eine Eventagentur unterstützt. Die FBB hat über Jahre hinweg den Weltkongress im Auge gehabt und entsprechend Finanzmittel bereitgestellt. Die Schirmherrschaft haben die Bau- und Umwelt Bundesministerin Dr. Barbara Hendricks und der Regierende Bürgermeister Berlins Michael Müller übernommen.
Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt unterstützt bei der fachlichen und organisatorischen Vorbereitung, hierbei ist vor allem Brigitte Reichmann zu erwähnen. Die Liste der Kooperationspartner ist lang, u. a. sind das die Architektenkammer Berlin, Bund Deutscher Architekten e.V., Bund Deutscher Landschaftsarchitekten e.V., Verband Beratender Ingenieure e.V., Verband Deutscher Architekten- und Ingenieurvereine e.V., Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.V., Berliner Wasserbetriebe, Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V., Institut Bauen und Umwelt e.V. IBU, Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e.V., die Internationale Gartenausstellung IGA Berlin 2017 GmbH und das Kompetenzzentrum Wasser Berlin gGmbH. Gefördert wird der Kongress mit Mitteln der Forschungsinitiative Zukunft Bau. Als Gold-Sponsoren unterstützen namhafte FBB-Mitglieder die Veranstaltung: Optigrün international AG, Sika Deutschland GmbH, Bauder GmbH & Co. KG.

Welche Bedeutung hat der Weltkongress Gebäudegrün 2017 für Berlin, für Deutschland und für die Branche?
Wir haben Berlin gewählt, weil hier die Politik gemacht wird und eine Vielzahl an Architekten hier Ihren Sitz hat. Wir haben in Berlin auch viele alte, schon viele Jahrzehnte alte Dachbegrünungsbeispiele zu zeigen.
Wir, damit meine ich die Branche samt angrenzender Bereiche, haben die vielleicht historische Chance mit diesem groß angelegten Kongress zu zeigen, dass die Dach-, Fassaden- und Innenraumbegrünung eine erwähnenswerte Dimension erreicht hat und kein Neubau mehr ohne Gebäudegrün entstehen sollte. Je mehr Teilnehmer an dem Kongress dabei sind, desto mächtiger wird die Stimme der Bauwerksbegrüner! Vielleicht sogar ein stückweit „Jetzt oder nie!“!?

Wo findet der Weltkongress statt und mit wie vielen Teilnehmern rechnen Sie?
Er findet im Mercure Hotel MOA statt, das uns ideale Bedingungen bietet: fünf Tagungsräume unterschiedlicher Größe und dabei einen großen Raum für die Begrüßungs- und Verabschiedungsvorträge. Und ein großes Atrium mit Innenraumbegrünung und ausreichend Platz für die begleitende Fachausstellung der FBB-Mitglieder und Kooperationspartner. Zudem gibt es ausreichend Übernachtungsmöglichkeiten im Hotel, mit Blick auf das genannte Atrium, und in der näheren Umgebung.
Wir rechnen mit 300 – 500 Teilnehmern zu den etwa 100 Offiziellen und Referenten. Es können gerne noch viel mehr kommen – wir sind vorbereitet!

Mit wie vielen Teilnehmern rechnen Sie aus dem Ausland? Und aus welchen Ländern?
Das ist schwer zu sagen, wir schätzen 25 – 30 Prozent kommen aus dem Ausland, wobei die meisten Gäste wohl eher aus Europa kommen werden. Wir haben jetzt schon Anmeldungen aus Belgien, China, England, Neuseeland, Österreich, Schweden und der Schweiz.

Welche Zielgruppen sollen angesprochen werden?
Besonders im Auge haben wir Planer (Hochbau- und Landschaftsarchitekten), Städtevertreter und (Kommunal)Politiker, doch natürlich auch Systemanbieter, Produzenten, Verarbeiter, Hochschulen und Journalisten.

Über 80 Referenten in 5 parallelen Vortragsräume – wie geht das und wie geht der Teilnehmer damit um?
Wir haben den Start und das Ende des Weltkongresses im großen Saal geplant, um alle Teilnehmer zusammen zu haben. Nach der Begrüßung teilen wir uns auf fünf Räume auf, in denen parallel in 90-Minuten-Blöcken ein anderes Thema mit jeweils drei Vorträgen behandelt wird. Die Räume 1 – 4 gehen auf Themen der Dach- und Fassadenbegrünung ein, Raum 5 ist durchgängig dem Thema „Innenraumbegrünung“ gewidmet. Der Teilnehmer kann sich für seine Wunsch-Themen entscheiden und auch innerhalb eines Themenblocks durchaus auch in einen anderen Saal zu einem anderen Thema wechseln. Wir haben viele spannende Themenblöcke, so dass der Teilnehmer vielleicht manchmal die Qual der Wahl hat … doch dafür gibt es ja den Tagungsband, in dem alle Vorträge in Kurzfassungen nachzulesen sind. Am besten ist es, wenn sich der Teilnehmer schon im Vorfeld Gedanken macht, welche Vorträge er wahrnehmen möchte und sich sein individuelles Programm zusammenstellt. Wir planen, etwa Ende März das vollständige Programm auf der Kongress-Homepage zu veröffentlichen.

Welche Themen werden bei dem Weltkongress behandelt und in welcher Intensität?
Wir decken alle Bereiche der Gebäudebegrünung ab: Dach-, Fassaden- und Innenraumbegrünung, so dass eine bunte Mischung gibt. Die Dachbegrünung wird dabei den meisten Raum einnehmen. Folgende Schwerpunktthemen sind vorgesehen: Nachhaltiges Bauen, gesetzliche Rahmenbedingungen, Förderungen und Städtestrategien, Biodiversität, Pflege und Wartung, Stadtklimatische Wirkungen, Praxisbeispiele.
Aktuellste Themen mit dem größten Interesse sind Regenwasserbewirtschaftung, Förderungen und Nachhaltiges Bauen.

Wer hat denn schon von den Top Referenten zugesagt?
Alle Vortragenden, die sich angekündigt haben, sind klasse und wir freuen uns auf alle und auf viele interessante Themen und Diskussionen. Wir haben über 30 offizielle Bewerbungen um einen Vortrag.
So freuen wir uns beispielsweise auf Patrick Blanc, den bekanntesten Fassadenbegrüner der Welt, Prof. Hagen Eyink, den Verantwortlichen des Weißbuchs Stadtgrün, Prof. Matthias Uhl und Prof. Heiko Sieker, zwei Größen aus der Siedlungswasserwirtschaft, Karl Friedrich Falkenberg, Sonderberater für nachhaltige Entwicklung beim Europäischen Zentrum für politische Strategie (EPSC) und Prof. Maria Auböck und Janos Karasz, die renommierten Landschaftsarchitekten aus Wien. – Das Programm wächst von Tag zu Tag – am besten immer wieder auf www.wgic2017Berlin.com schauen!

Wie können sich Interessierte außer mit ihrer Kongressteilnahme sonst noch einbringen?
Die Bewerbung für Vorträge ist schon abgelaufen, doch jeder kann sich noch bis zum 31.03.2017 für Poster-Ausstellungen bewerben oder besondere Projekte, Strategien und Initiativen (“Call for Award”) einreichen:
– World Greening Building Award 2017 Dachbegrünung/Fassadenbegrünung/Innenraumbegrünung
(Referenz-Projekte zur Dachbegrünung mit besonderem Design, Regenwasserbewirtschaftung, biologischer Vielfalt, als Elemente ökologischer Gesamtkonzepte, Nutzungsform)
– World Greening Building Award 2017 Vorbildliche Gründach-Strategie Stadt
(besondere Strategien, Förderprogramme, Aktionen oder ähnliches von Ländern, Städten und Gemeinden)
– World Greening Building Award 2017 Vorbildliche Initiative Gebäudegrün
(besondere Aktionen von privaten Organisationen, Verbänden, Einzelpersonen zur Förderung bzw. Umsetzung von Gebäudebegrünung)

Was erwartet die Teilnehmer bei den Exkursionen am 3. Tag?
Wir organisieren gerade im Detail die geplanten fünf Exkursionen, die mit Dach-, Fassaden- und Innenraumbegrünungen jeweils einen Schwerpunkt haben, jedoch hier und da auch andere Aspekte und Berliner Sehenswürdigkeiten berücksichtigen. Die Exkursionen in kleinen Gruppen werden von Fachpersonal geführt und enden nachmittags bei der IGA (Internationale Gartenausstellung), die im Anschluss noch besucht werden kann.

In welcher Sprache werden die Vorträge gehalten?
Auf Deutsch und Englisch. Zumindest in den beiden größeren Räumen ist eine Simultanübersetzung vorgesehen. Die meisten Vorträge werden auf Deutsch gehalten.

Ein begrüntes Dach in Berlin.

Ein begrüntes Dach in Berlin. (Foto: Optigrün)

Wo finden Interessierte aktuelle Informationen und wo kann man sich anmelden?
Auf der Kongress-Internetseite www.wgic2017Berlin.com . Dort sind alle relevanten Informationen hinterlegt, insbesondere ein kurzer Werbefilm zum Kongress, der Appetit auf mehr macht! Die Seite wird täglich aktualisiert, wir sind derzeit am Vervollständigen des Programms und der detaillierteren Planung der Exkursionen.

Ein Kongress über drei Tage ist schon eine Hausnummer – was kostet die Teilnahme?
Wir haben die Teilnahmegebühren extrem niedrig angesetzt, damit die Teilnahme nicht an zu hohen Seminargebühren scheitern muss. Im „Normal-Tarif“ kosten die beiden Kongresstage für Mitglieder einer der organisierenden bzw. kooperierenden Verbände nur 230 €! „Nicht-Mitglieder“ zahlen etwas mehr. Eine FBB-Mitgliedschaft zahlt sich also auch in diesem Fall aus. Die Exkursionen und das Conference Dinner müssen extra bezahlt werden, sind mit 90 bzw. 60 € auch niedrig gehalten.

Mit welchen Erwartungen/Zielen geht die FBB als Organisator nach Berlin?
Wir haben folgende Erwartungen:
– Werbung und positives Image für die Gebäudebegrünung zu betreiben.
– Aufmerksamkeit zu bekommen, um unsere genannten Zielgruppen zum Handeln zu bewegen.
– Werbung für die Fachvereinigung Bauwerksbegrünung e.V. (FBB) zu machen und dadurch weitere Mitglieder gewinnen, um die „Bundesweite Strategie Gebäudegrün (verbandsübergreifende Allianz Bauwerksbegrünung)“ weiterzuführen und auf die nächste Ebene zu heben. Nur in einer großen Gemeinschaft können wir das Thema „Stadtgrün“ wirksam und zügig voranbringen.

Wenn Sie drei Wünsche zum Kongress frei hätten – was würden Sie sich wünschen?
Dass alle, die sich für die Gebäudebegrünung interessieren nach Berlin kommen … und zumindest einen Architekten, Bauherren oder Städtevertreter mitbringen. Und als dritten Wunsch hätte ich gerne, dass der Kongress reibungslos verläuft und alle Beteiligte drei schöne, interessante und erlebnisreiche Tage in Berlin verbringen!

Wie sind Sie Stand heute zufrieden? Welches Zwischen-Fazit ziehen Sie?
Stand heute (Ende Februar) sind wir sehr zufrieden. Die Zeit läuft uns zwar etwas davon, doch wir sind fast im Plan. Wir haben alleine schon durch die Vorbereitung des Kongresses Kontakte zu vielen wichtigen Persönlichkeiten, Verbänden und Organisationen gewonnen und schon so viel Werbung für die Gebäudebegrünung gemacht, dass wir eines unserer wichtigsten Ziele schon erreicht haben. Die große Anzahl an Kooperationspartner unterstreicht das Interesse und wir haben schon viel Aufmerksamkeit bekommen und ein umfassendes Netzwerk zur Gebäudebegrünung aufgebaut.

 

 

Interessante Links:

Kongress-Internetseite

Anmeldung

Fachvereinigung Bauwerksbegrünung e.V. (FBB)

 

Schreibe einen Kommentar…

Im Netz teilen

Datum 1. März 2017
Autor Fachvereinigung Bauwerksbegrünung e.V.
Schlagwörter ,
Teilen facebook | twitter | Google+


...