momentum magazin für Bauingenieure präsentiert von Ernst & Sohn
Fernsehtipps der Woche

Antikes New York, Stalinallee vs. Europacenter und der Geist von Prora

Die technischen Grundlagen für das moderne Wunder New York, der Wettkampf der Architekten im geteilten Berlin und ‘Weltbekanntes Prora wird Wohlfühloase’. Viel Vergnügen mit unseren Fernsehtipps der Woche!

Rügen, Prora

Rügen, Prora (Foto: Blickfang)

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Letzte Woche
eine Sendung verpasst? Hier die Links zu den Mediatheken:

Meilensteine der Technik: Berge versetzen

Geniale Technik – Der Drei-Schluchten-Staudamm

Geniale Technik – Gotthardtunnel

Leschs Kosmos – Kampf um Sand: Der neue Goldrausch

Superbauten 2 – Wettlauf zum Himmel

Superbauten 2 – Säulen für die Ewigkeit

Boomtown Hongkong

Traumhäuser – Ein Haus aus Feuer und Glas

Die Plattmacher. Abriss-Spezialisten bei der Arbeit

 

Fernsehtipps vom 08.02. – 14.02.


Montag 08.02.

21.00 Uhr / N24 / Meilensteine der Technik: Die ersten Großbaustellen

“Mit welchen Mitteln entstanden antike “Fabriken” oder Bauten wie die Hagia Sophia und der Hafen Caesarea?


Dienstag 09.02.

21.47 Uhr / Tagesschau 24 / Berlins Bauzombies

“In ganz Berlin sieht man sie immer wieder: leer stehende Häuser, ungenutzte Gebäude, verkommene Areale. Die radioBerlin Moderatoren Sarah Zerdick und Djamil Deininger begeben sich gemeinsam mit den Hörern auf Spurensuche. Welche Geschichte steckt hinter den Gebäuden? Warum werden sie nicht mehr genutzt? Was soll in Zukunft mit ihnen geschehen?”


Freitag 12.02.

23.55 Uhr / ZDF info / Ursprung der Technik – Das antike New York

“New York gehört zu den faszinierendsten Städten der Welt. Die beeindruckende Skyline und zahlreiche technologische Errungenschaften machen New York zur Stadt der Zukunft. Doch neueste Erkenntnisse belegen, dass die Grundlagen für das moderne Wunder New York bereits vor Tausenden von Jahren gelegt worden sind. Die Reihe ‘Ursprung der Technik’ zeigt, wie Rom und andere Städte des Altertums Vorbilder waren für die Stadt der Superlative.”


Samstag 13.02.

06.55 Uhr / N24 / Ägypten – Die Wiege der Architektur

“Ägypten gilt als Wiege der Zivilisation – nicht zuletzt wegen der bahnbrechenden Architektur und der Baukunst, die zum Teil heute noch zu bewundern sind. Die Dokumentation zeigt in fantastischen Bildern und Animationen die Djoser-Pyramide von Sakkara, Senusrets nubische Festungsanlagen, den Hatschepsut-Tempel in Deir el-Bahari, die Wüstenstadt Achet-Aton (das heutige Amarna) und Ramses’ Felsentempel in Abu Simbel. Eine spannende Reise in die Vergangenheit…”

14.10 Uhr / n-tv / Geheimnisvolle Welten: Der Stromkreislauf

“Elektrizität ist der Motor der modernen Gesellschaft. Sie sorgt für Licht und hält die Häuser warm. Doch immer genug Energie für alle Menschen bereitzustellen ist ein gewaltiges Unterfangen. Wo kommt sie her? Wo wird sie überall genutzt und wo verschwendet? Die n-tv Dokumentation untersucht das verborgene System, dass dafür sorgt, dass alles reibungslos funktioniert.”

16.00 Uhr / Phoenix / Krieg der Bauten – Der Wettkampf der Architekten im geteilten Berlin

“Im Kalten Krieg standen sich nicht nur Politiker, Propagandisten und Militärs gegenüber, auch Architekten waren Teil des Wettkampfs der Systeme. Besonders manifestiert sich dies in Berlin als einstiger ‘Frontstadt’ am Eisernen Vorhang. Sozialistischer Klassizismus gegen westliche Sachlichkeit, Stalinallee gegen Europacenter: Wer baute höher, teurer, besser?”

21.00 Uhr / Alpha / Traumhäuser – Ein Haus mit gedrehtem First

“Die Herausforderung für die Architekten Inka Steinhöfel und Jan Ulmer war nicht nur die genaue Vorgabe der Dachform, sondern auch die der Geschosszahl. Erlaubt war nämlich nur ein Erdgeschoss mit Dachgeschoss. Kniestock- und Firsthöhe waren penibel festgelegt. Was der strikte Bebauungsplan nicht vorschrieb, war die Firstrichtung. (…)”


Sonntag 14.02.

08.15 Uhr / Phoenix / Böse Bauten: Hitlers Architektur – Eine Spurensuche in Berlin

“Trotz Kriegsschäden und späterer Versuche, sämtliche bauliche Hinterlassenschaften des Nazi-Regimes auszulöschen – einige dieser unbequemen Monumente haben bis heute überlebt. Wie sollen die Deutschen damit umgehen? Manche Zeugnisse von Hitlers architektonischem Größenwahn sind in manchem Stadtbild noch gut zu erkennen, andere aber sind versteckt und überwuchert.”

08.45 Uhr / Phoenix / Böse Bauten: Hitlers Architektur – Spurensuche in München und Nürnberg

“70 Jahre nach Kriegsende stehen sie immer noch: Bauten aus der Zeit des Nationalsozialismus. Zu entdecken sind besonders protzige und prominente Nazi-Relikte in München und in Nürnberg. Trotz Kriegsbomben und späterer Versuche, die baulichen Hinterlassenschaften des Nazi-Regimes auszulöschen, haben einige dieser unbequemen Monumente bis heute überlebt. Wie sollen wir mit der Architektur der NS-Zeit umgehen? Sanieren oder dem Zerfall preisgeben?”

09.15 Uhr / Phoenix / Der Geist von Prora – vom Umbau der Geschichte

“Das Gebäude ist an Monstrosität kaum zu überbieten: ein fünf Kilometer langer Baukörper, der totalitäre Gleichförmigkeit ausstrahlt. Hitlers Volk sollte hier neue Leistungskraft erlangen und kriegstüchtig werden. Nach dem Krieg wurden Teile des Gebäudes gesprengt, danach militärisch genutzt. Prora wurde zu einer der gefürchtetsten Kasernen der DDR, in der auch Bausoldaten untergebracht waren, die den Kriegsdienst verweigerten. Heute wird Prora gentrifiziert: luxuriöse Eigentumswohnungen entstehen, beworben mit dem Slogan ‘Weltbekanntes Prora wird Wohlfühloase’. Kann man das einfach? Kann man Geschichte umbauen?”

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar…

Datum 8. Februar 2016
Autor jk
Schlagwörter , , ,
Teilen facebook | twitter | Google+