momentum magazin für Bauingenieure präsentiert von Ernst & Sohn
Nachrichten

BfS-Broschüre zu Radon-Messungen an Arbeitsplätzen

Bis Ende 2020 sollten die Bundesländer sogenannte Radon-Vorsorgegebiete ausweisen, für die erhöhte Anforderungen an den Schutz vor dem radioaktiven Gas Radon gelten. Arbeitgeber in diesen Vorsorgegebieten müssen dann zügig handeln: Wer Arbeitsplätze in Keller oder Erdgeschoss hat, bekommt ab der Ausweisung des Vorsorgegebiets sechs Monate Zeit, um mit Radon-Messungen in diesen Räumen zu beginnen. In einer neuen Broschüre speziell für Arbeitgeber erläutert das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS), worauf bei den Messungen zu achten ist, und welche Schritte darauf folgen können.

In Radon-Vorsorgegebieten sind erhöhte Radon-Werte in Gebäuden wahrscheinlicher als in anderen Regionen. Hier ist der Handlungsbedarf am größten, und Radon-Messungen sind Pflicht. Erhöhte Radon-Werte sind aber auch außerhalb von Radon-Vorsorgegebieten möglich. Auch hier sollten Betriebe Verantwortung übernehmen und freiwillig Radon messen. Radon-Messungen sind einfach und verhältnismäßig kostengünstig. Sie dauern an Arbeitsplätzen zwölf Monate, weil die Radon-Konzentration im Jahresverlauf schwankt. Die Strahlenschutzverordnung verlangt deshalb diese zwölfmonatige Messung, damit ein Durchschnittswert für das ganze Jahr ermittelt werden kann. Die Messgeräte müssen von einem vom BfS anerkannten Anbieter bezogen werden.

Werden im Jahresmittel Radon-Werte oberhalb des Referenzwertes von 300 Becquerel pro m3 (Bq/m3) Innenraumluft an einem Arbeitsplatz festgestellt, greift ein abgestuftes Verfahren zum Schutz der dort Beschäftigten: Innerhalb von zwölf Monaten müssen Maßnahmen durchgeführt werden, um die Radon-Werte zu senken. Einfach, aber oft wirksam, sind beispielsweise eine bessere Belüftung oder eine Abdichtung von Leitungsdurchführungen. Zeigt eine daran anschließende erneute zwölfmonatige Kontrollmessung, dass der Referenzwert an einzelnen Arbeitsplätzen weiterhin überschritten wird, greift die nächste Stufe und der Blickwinkel ändert sich: Nun wird nicht mehr die Radon-Konzentration in dem betroffenen Raum in den Blick genommen, sondern die dadurch entstehende Strahlendosis der Menschen, die dort arbeiten.

Die betroffenen Arbeitsplätze müssen bei der für den Strahlenschutz am Arbeitsplatz zuständigen Landesbehörde angemeldet werden. Außerdem wird die durch Radon verursachte Strahlendosis der Beschäftigten abgeschätzt. Zusätzlich müssen Arbeitgeber weitere Maßnahmen einleiten, um die Belastung durch Radon für die einzelnen Personen so gering wie unter den gegebenen Umständen möglich zu halten. In seltenen Fällen wird es wohl auch vorkommen können, dass die Strahlendosis des Personals dauerhaft überwacht werden muss. Dann gelten die Regelungen des beruflichen Strahlenschutzes und die Beschäftigen werden im Strahlenschutzregister beim BfS regis­triert.

Für zusätzliche Informationen steht die Broschüre „StrahlenschutzKonkret: Radon-Schutz an Arbeitsplätzen“ des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) zum Download zur Verfügung.

Weitere Informationen: www.bfs.de

 

 

Schreibe einen Kommentar…

Datum 4. März 2021
Autor Bauphysik aktuell 01/21
Schlagwörter , , , ,
Teilen facebook | twitter | Google+