momentum magazin für Bauingenieure präsentiert von Ernst & Sohn
Nachrichten, Wirtschaft

Bilfinger verteidigt Verkaufspläne für Kraftwerksgeschäft

Bilfinger_Logo

Bilfinger_Logo (Foto: Bilfinger)

Der Bau- und Dienstleistungskonzern Bilfinger hat die überraschenden Verkaufspläne für sein Kraftwerksgeschäft als überfällig verteidigt. Mit der Energiewende in Deutschland sei das Geschäft mit Kraftwerken praktisch zum Stillstand gekommen, sagte der erst seit Anfang Juni amtierende neue Vorstandschef Per Utnegaard am Donnerstag. Die vergangenen zwei Jahre seien «fast wie eine Lawine» gewesen. Daher stelle sich die Frage: «Warum haben wir die Strategie nicht früher geändert?»

Am Mittwochabend hatte das MDax-Unternehmen die Verkaufspläne für rund ein Fünftel der Konzernleistung sowie rund 11 000 Mitarbeiter – davon 3500 in Deutschland – angekündigt. Die Mannheimer wollen sich künftig auf das Geschäft mit Industrie- und Immobiliendienstleistungen konzentrieren. Der Verkauf der Kraftwerkssparte sei «ein logischer Schritt», so Utnegaard.

An der Börse sorgten die Nachrichten für ein Beben: Bilfinger-Aktien rutschten am Donnerstag um etwa 15 Prozent auf ein Sechs-Jahres-Tief ab. Innerhalb von rund zwölf Monaten ist der Kurs trotz einer zwischenzeitlichen Erholung um mehr als 60 Prozent eingebrochen.

Wegen hoher Wertberichtigungen rechnet Bilfinger im ersten Halbjahr mit einem herben Verlust. Das Unternehmen spricht von einem «deutlich negativen Konzernergebnis». Bereits im vergangenen Jahr hatte es schlechte Nachrichten gegeben, die Mannheimer Firma hatte nach einer Serie von Gewinnwarnungen erstmals seit 1998 einen Verlust ausgewiesen. Hierfür gab es eine Reihe von Gründen, etwa die Dauerflaute im europäischen Kraftwerksbau sowie Umbaukosten und millionenschwere Wertberichtigungen im Energiegeschäft.

Die schlechten Geschäfte hatten Hessens Ex-Ministerpräsidenten Roland Koch 2014 den Job als Bilfinger-Chef gekostet. Ein Interimsnachfolger konnte das Ruder nicht rumreißen. Der erst seit Wochen amtierende neue Konzernchef Utnegaard zog nun die Notbremse.

Außerdem wurde am Donnerstag bekannt, dass Bilfinger stärker als bisher bekannt in Korruptionsvorwürfe verstrickt ist. Wie das «Manager Magazin» schreibt, liste ein interner Bericht 29 neue Verdachtsfälle seit April 2014 auf. So würden beispielsweise Bilfinger-Mitarbeiter verdächtigt, mit 761 000 Euro an Schmiergeldern Aufträge der brasilianischen Marine erkauft zu haben. Auch beim Verkauf von Filterpressen nach Kasachstan könnte es nicht mit rechten Dingen zugegangen sein.

Angesprochen auf den Konzernbericht mit den Korruptionsvorwürfen, betonte Bilfinger-Finanzchef Axel Salzmann, bei diesem Thema gebe es «keine Toleranz». Laut «Manager Magazin» hatte Salzmann in einer E-Mail an Mitarbeiter geschrieben, er sei «extrem besorgt». Später erklärte Konzernchef Utnegaard auf Anfrage, bei Verdachtsfällen kooperiere man eng mit den Behörden. «Wenn sich ein Verdachtsfall bestätigt, ziehen wir unverzüglich personelle Konsequenzen.»

Schreibe einen Kommentar…

Datum 19. Juni 2015
Autor dpa
Schlagwörter , , , ,
Teilen facebook | twitter | Google+