momentum magazin für Bauingenieure präsentiert von Ernst & Sohn
Veranstaltungen, Vermischtes

Brandschutz – SEHEN. VERSTEHEN. ERLEBEN.

Eine große Vielfalt an Problemstelluingen rund um das Thema Brandschutz wurde auf der diesjährigen Veranstaltung präsentiert.

Eine große Vielfalt an Problemstelluingen rund um das Thema Brandschutz wurde auf der diesjährigen Veranstaltung präsentiert. (FSE Ruhrhofer & Schweitzer GmbH)

Brandschutz-Tagung? Da gibt’s manche. Aber zwei spannende Tage mit mehreren Live-Großbrandversuchen in Realgröße, dazu zwei parallel verlaufende Experten-Tagungen mit Themen rund um den Brand- und Explosionsschutz sowie eine große Fachausstellung mit rund 70 Ausstellern, sucht ihresgleichen!

All diese Programmpunkte bot das von der FSE Ruhrhofer & Schweitzer GmbH veranstaltete Brandschutz-Highlight 2019 am 28. und 29. August im VAZ St. Pölten. Die optimale Verbindung von Theorie und Praxis sorgte für Begeisterung unter den Teilnehmern und Ausstellern. All die, welche sich mit vorbeugendem Brandschutz ohne Aspekte des abwehrenden Brandschutzes beschäftigen, zeigten sich beeindruckt von der Macht des Feuers, welche man in dieser Form – und noch dazu aus sicherer Entfernung – kaum erleben kann.

Ein umfangreiches Rahmenprogramm und die große Fachausstellung sorgten für zwei kurzweilige und informative Tage.

Verbindung Theorie und Praxis durch Live-Brandversuche

Einzigartig für die Brandschutz-Branche in Österreich waren die Live-Großbrandversuche im Maßstab 1:1 am Freigelände des VAZ. Neben vier standardisierten Brandversuchen standen unterschiedliche Fassadensysteme im Mittelpunkt des Interesses. Alles war live, in realistischer Größe und mit realistischen Zeiten. Dipl.-Phys. Ingolf Kotthoff und Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner kommentierten und erklärten Versuche, Aufbau und Ablauf sowie die auftretenden Phänomene.

Die Brandräume bestanden aus Ytong-Porenbeton (ca. 3,5 m x 5 m) und waren mit identer Brandlast zu Vergleichszwecken „befüllt“. Die realitätsgetreue Wohnungsmöblierung und verschiedenste Einbauten sowie zwei Fassadennachbauten mit 4,5 m Höhe wirkten bereits vor den Experimenten beeindruckend.

Zu sehen waren:

  • Das Schadensfeuer – Brandverlauf bzw. Brandphasendemonstration (ohne bauliche Brandschutzmaßnahmen)
  • Brandverhalten einer hinterlüfteten Fassade
  • Baulicher Brandschutz – Klassifizierte Einbauten mit Feuerwiderstand von mind. 30 Minuten
  • Reaktiver und anlagentechnischer Brandschutz samt Brandmeldeanlage und Sprinkleranlage
  • Brandverhalten eines Wärmedämmverbundsystems
  • Abwehrender Brandschutz – Aktive Brandbekämpfung durch die Feuerwehr
Wie lange halten die Mauern den Flammen Stand?

Wie lange halten die Mauern den Flammen Stand? (FSE Ruhrhofer & Schweitzer GmbH)

Die Live-Brandversuche wurden durch Mitarbeiter der TU Wien mit Ing. Christian Lebeda an der Spitze wissenschaftlich dokumentiert und messtechnisch begleitet. Die Fassadenbrände fanden unter der Begleitung durch Mitarbeiter der MA 39 statt. Die Erkenntnisse bzw. Ergebnisse dienen unter anderen künftig für die Forschung im Bereich des vorbeugenden Brandschutzes. Zudem fanden auch weitere Brandversuche an Möbeln durch das TGM mit Dr. Dieter Hohenwarter statt.

Brandschutzkongress

Fachexperten referierten auf den Gebieten des baulichen, anlagentechnischen, organisatorischen sowie abwehrenden Brandschutzes im Veranstaltungssaal des VAZ St. Pölten. In zwei Tagen wurde ein kompaktes und fundiertes Fachwissen an den Teilnehmer vermittelt.

Viele Themen

  • Phänomene von Bränden, exotherme Reaktionen, Formen des Schadenfeuers
  • Schutzziele im Brandschutz aus unterschiedlichen Blickwinkeln
  • Abwehrender Brandschutz – Wirksamkeit durch den Faktor Mensch und Technik
  • Brandschutz als komplexes System der einzelnen Maßnahmen
  • Die neuen OIB-Richtlinien 2019
  • Neueste Anforderungen an die Löschwasserrückhaltung
  • Brandgefahren durch die Elektromobilität
  • Aerosolpackungslagerungsverordnung
  • Brandsimulation bei Parkdecks in Stahl-Beton-Verbundbauweise
  • Methoden zur Identifizierung von Staus in mikroskopischen Räumungssimulationen

Explosionsschutzseminar

Experten aus dem Fachgebiet des Explosionsschutzes referierten über den primären und konstruktiven Explosionsschutz zu den Themen brennbare Flüssig- und Feststoffe, die Verwendung von Batterie- und Gaswarnanlagen sowie auch Staubexplosionsschutz beim Umgang mit brennbaren Feststoffen und Erkenntnisse aus realen Explosionsereignissen.

Fachausstellung: umfangreich und informativ

Neben Produktvorstellungen der rund 70 Aussteller gab es außerdem experimentelle Vorführungen in der Messehalle sowie am Freigelände und interessante Impulsreferate im Vortragsbereich ebenfalls in der Messehalle. Der Schwerpunkt lag beim baulichen und anlagentechnischen Brandschutz mit einer Vielzahl innovativer Produkte!

Feedback

„DER Treffpunkt der Branche!“, waren sich die Teilnehmer einig. Weitere Kommentare: „So einen Brandverlauf hätte ich mir anders vorgestellt“. „Endlich Praktisches zum besseren Verständnis unserer Arbeit“. „Perfekte Kombination aus Fortbildung, Messe und Action.“

Schreibe einen Kommentar…

Im Netz teilen


...