momentum magazin für Bauingenieure präsentiert von Ernst & Sohn
Kolumne Falk Jaeger

Der Augiasstall ist ausgemistet

Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt

Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (© Bredt, Marcus)

Meine letzte momentum-Kolumne muss sich noch einmal dem Flughafen BER widmen, der in den vergangenen Jahren öfter Anlass zu spöttischen Kommentaren gab. Diesmal ist tatsächlich Vollzug zu melden. Ab Ende nächsten Monats sollen nicht mehr Kohorten von Bauleuten oder Testrauchschwaden der Brandschutzdetektive oder Probelaufstatisten, sondern veritable Fluggäste durch die Flure des BER-Terminals ziehen.
Bei jedem anderen Bauwerk würde ich statt „sollen“ bedenkenlos „werden“ schreiben, aber ich bin abgeklärt und lernfähig genug, um auch jetzt noch keinen Cent auf den Eröffnungstermin 31. Oktober zu setzen.

Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt

Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (© Bredt, Marcus)

Immerhin, die Architektur ist fertig und kann in Augenschein genommen werden. (Aber war das nicht von acht Jahren schon soweit?). Als Hartmut Mehdorn – ja, so hieß auch mal ein Flughafenchef – 2015 davon sprach, der Flughafen werde „immer fertiger“, meinte er mit diesem Bonmot ja nicht die Wände, Treppen, Fassaden und Wandpaneele, sondern das Verborgene, die Hard- und Software der diversen Sicherheitseinrichtungen.
Die scheinen nun klaglos zu funktionieren, was angesichts der beängstigend komplexen Anlage mit hunderten von Testläufen und kaum zählbaren zu prüfenden Einzelkomponenten ein Sonderlob verdient. Deshalb nämlich, weil von den Prüfbehörden auch nicht das kleinste Zugeständnis zu erwarten war, etwa die vorläufige Zulassung einer Komponente unter dem Vorbehalt der späteren Nachbesserung, womit man sonst wohl immer rechnen kann.

Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt

Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (© Bredt, Marcus)

Der Grund für die Strenge ist ein menschlicher. Der Landrat des Landkreises Dahme-Spreewald und seine Bauaufsichtsbehörde und Prüfer sind all die Jahre getäuscht, hingehalten, missachtet, ja beleidigt worden. Die Flughafengesellschaft saß auf dem hohen Ross und wähnte sich im Bewusstsein ihrer Systemrelevanz am längeren Hebel. Die in allzu kurzen Abständen wechselnden Flughafenchefs wollten die Behörde über die politische Schiene unter Druck setzen in der vermeintlichen Gewissheit, ein Machtwort des Ministerpräsidenten werde den kleinen Provinzlandrat schon zu Raison bringen. Sie haben damit das Gegenteil erreicht. Der Landrat, die Bauaufsicht und der TÜV blieben eisenhart und verlangten die reibungslose Funktion sämtlicher sicherheitsrelevanter Systeme.

Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt

Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (© Bredt, Marcus)

„Manager des Jahres“, diesen Titel sollte man dem seit dreieinhalb Jahren amtierenden Flughafenchef Engelbert Lüdke Daldrup verleihen, hat er es doch geschafft, den vorgefundenen Augiasstall auszumisten. Ihm gelang, woran mehrere Vorgänger gescheitert waren, nämlich eine detaillierte Bestandsaufnahme des Kuddelmuddels, das durch führerlosen Baubetrieb entstanden war. Verlässliche Bestandspläne also, als Voraussetzung dafür, dass man überhaupt wieder neu planen konnte.
Er hat den unsagbar teuren vertragslosen Zustand mit den Firmen beenden und sie zu neuen verbindlichen Verträge verpflichten können. Er hat Schluss gemacht mit der fatalen Praxis seiner Vorgänger, Verantwortung weiterzureichen und Probleme aller Art externen Beraterfirmen aufzubürden (zuzuschanzen?). Die kamen und gingen, hinterließen neue Fragezeichen und stellten teure Rechnungen.
Und Lüdke Daldrup, wiewohl Planungsfachmann, aber selbst aus der Politik gekommen, ist es gelungen, sich vom Einfluss fachfremder, aber umso entscheidungsfreudigerer und profilsüchtiger Politiker freizuhalten und in Ruhe arbeiten zu können. Schade, dass Klaus Wowereit nicht schon 2012 nach dem großen Nichteröffnungskrach auf ihn gekommen ist. Er hätte mit seinem pragmatischen, illusionslosen, unerschütterlichen Vorgehen buchstäblich Milliarden sparen können.

Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt

Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (© Bredt, Marcus)

Die Corona-Krise sorgt zwar für Ebbe in den Kassen, verschafft ihm aber Zeit und Luft für die weitere Expansionsplanung, die ansonsten bei „normaler“ Fluggastentwicklung in die Bredouille geführt hätte. Und sie verschafft der Bahn und dem Senat Luft, die Verkehrsanbindung des BER zu meistern und das ursprünglich erwartete Verkehrschaos in Südosten Berlins in Grenzen zu halten. Man wagt es kaum zu hoffen, aber vielleicht wird jetzt doch noch alle gut mit dem BER. Doch was hätte man mit den verbrannten Milliarden alles anstellen können!

Schreibe einen Kommentar…

Im Netz teilen

Datum 19. August 2020
Autor Falk Jaeger
Schlagwörter , , ,
Teilen facebook | twitter | Google+

...