momentum magazin für Bauingenieure präsentiert von Ernst & Sohn
Nachrichten

Deutschen Standort in Eschwege gestärkt

Flexseal investiert stark in seine kontinentaleuropäische Zentrale im hessischen Eschwege

Flexseal investiert stark in seine kontinentaleuropäische Zentrale im hessischen Eschwege (Flexseal)

Die Flexseal GmbH verlagert große Teile ihrer Produktion von Großbritannien nach Deutschland. Außerdem investiert der Spezialist für Rohrverbindungen kräftig am kontinentaleuropäischen Hauptsitz im hessischen Eschwege. Hintergrund ist der Brexit, der Unternehmen in Großbritannien unsicher in die Zukunft blicken lässt.

Der Einfluss von möglichen Zollkontrollen und die negativen Folgen eines EU-Austritts Großbritanniens sind allgegenwärtig – durch den Brexit ziehen sich viele europäische Firmen von der Insel zurück, so auch Flexseal. Das Unternehmen, das zur amerikanischen Fernco-Gruppe gehört, verlagert Teile seiner Produktion für den kontinentaleuropäischen Markt aus dem englischen Barnsley überwiegend nach Deutschland. Insbesondere stärkt Flexseal seinen Standort in Eschwege, seit 2016 kontinentaleuropäische Zentrale der Firmengruppe. Von hier aus betreut der Rohrverbindungs-Experte den gesamten kontinentaleuropäischen Markt außer Skandinavien.

Von deutscher Qualität profitieren

Schon seit einiger Zeit zeichnete sich der Fokus auf den deutschen Standort ab: „Wir haben in den letzten Jahren umfangreich in unsere Zentrale in Eschwege investiert und massiv Personal eingestellt sowie eine internationale Abteilung aufgebaut“, erläutert Michael Penalver Giar, Geschäftsführer der Flexseal GmbH. An dem hessischen Standort weitet Flexseal seine Verarbeitung von Stahl- sowie Kunststoffteilen aus. Um die eigenen Prozesse zu verbessern, baute der Rohrverbindungs-Experte im vergangenen Jahr außerdem eine Abteilung für Produktentwicklung auf. Sie treibt die Artikelvielfalt voran und sichert die Produktqualität. Dafür hat Flexseal auch in einen neuen Prüfstand investiert.

 B1 ALL-IN-ONE in Deutschland gefertigt

Nach der gelungenen Markteinführung der Universalmanschette 2B1 ALL-IN-ONE im letzten Jahr geht Flexseal nun den nächsten Schritt und produziert seinen Rohrverbinder nur noch in Deutschland. Die optimierte 2B-Manschette ist einfach zu installieren und überzeugt mit einem faltenfreien Elastomerprofil, zwei breiten Spannbändern und einem variablen Scherband aus einer speziellen Aluminium-Legierung. Sie fügt Rohre gleicher Nennweite schnell und sicher innerhalb der angegebenen Toleranzen zusammen. Oberflächenstruktur, Material und Unterschiede im Außendurchmesser der Rohre spielen dabei eine untergeordnete Rolle. „Unsere weiterentwickelte Manschetten-Technologie wurde im Markt sehr gut angenommen und hat die Anwender überzeugt. Deshalb greifen wir seit 2018 auch bei der Herstellung der 2B1 ALL-IN-ONE auf über 20 Jahre Expertise in Deutschland zurück. So können wir die hohe Qualität dauerhaft halten und auch nach dem britischen Brexit zuverlässig liefern“, sagt Michael Penalver Giar.

Neue Bauart, hochwertiger Materialmix und „Made in Germany“: Mit der 2B1 ALL-IN-ONE entwickelt Flexseal die Standard-Manschetten-Technologie erfolgreich weiter.

Neue Bauart, hochwertiger Materialmix und „Made in Germany“: Mit der 2B1 ALL-IN-ONE entwickelt Flexseal die Standard-Manschetten-Technologie erfolgreich weiter. (Flexseal)

Schreibe einen Kommentar…

Im Netz teilen

Datum 23. Mai 2019
Autor www.flexseal.de
Schlagwörter ,
Teilen facebook | twitter | Google+

...