momentum magazin für Bauingenieure präsentiert von Ernst & Sohn
Einen Besuch wert

Die Stadthafenbrücke Sassnitz

Blick von der Mole auf den Stadthafen und das Zentrum auf den Klippen

Blick von der Mole auf den Stadthafen und das Zentrum auf den Klippen (Bernhard Hauke / Stahlbau)

Sassnitz ist ein Ostseebad im Nordosten der Insel Rügen. Die Kleinstadt ist bekannt für den Fährhafen und den nahegelegenen Nationalpark Jasmund mit der Kreideküste und den UNESCO-Weltnaturerbe-Buchenwäldern. Für die Stadtentwicklung war eine kurze Verbindung zwischen Bahnhof und Zentrum auf den geologisch sensiblen Klippen und dem 22 Meter tiefer liegenden Stadthafen von großer Bedeutung.

Stadtbalkon mit Weitblick auf Hafen, Schiffe und Ostsee

Stadtbalkon mit Weitblick auf Hafen, Schiffe und Ostsee (Bernhard Hauke / Stahlbau)

Eine Seilbrücke mit nur einem Mast löst diese Aufgabe mit scheinbar mühelosem Schwung und bewahrt den freien Blick auf Hafen und Meer. Prof. Mike Schlaich, zusammen mit Andreas Keil für Entwurf und Engineering verantwortlich, beschreibt es so: „Die Brücke ist ein schönes Beispiel für einen aus den gegebenen Randbedingungen entwickelten Entwurf. Ein Wahrzeichen sollte entstehen, große Höhenunterschiede barrierefrei überwunden werden und das ostdeutsche Sassnitz mit dem ehemaligen Transithafen verbunden werden. Entstanden ist eine verbindende und versöhnende Geste, eine leichte Hängebrücke mit Kreisringträger als Balkon zum Meer für alle.“

Etwas technischer: Eine 119 Meter weit gespannten Stahl-Seilbrücke mit einem Stahlhohlkasten als Kreisringträger und eine 124 Meter lange Rampenbrücke als zweistegiger Stahlverbund-Plattenbalken – in Summe 365 Tonnen Stahl S355 und S460 – ermöglichen ohne die Kreidefelsen zu belasten eine Verbindung mit einem konstanten Gefälle von sechs Prozent. Mit einer 12 Zentimeter starken Beton-Lauffläche sowie einem außen angeordneten Bleches ist das dynamische Verhalten gutmütig, so dass Schwingungstilger nicht erforderlich sind. Die einseitige Aufhängung des Kreisringträgers an Kragarmen seitlich der Lauffläche erfolgt im Schwerpunkt des Überbaues.

Stadthafenbrücke Sassnitz im Längsschnitt: Seil- und Rampenbrücke

Stadthafenbrücke Sassnitz im Längsschnitt: Seil- und Rampenbrücke (Grafik: sbp)

Die leichte Neigung des Mastes zur Brücke hin resultiert in einer dauerhaften Zugbeanspruchung der wartungsarmen, galfanbeschichteten Abspannseile. All das verleiht der durch und durch soliden Brücke einen Hauch von unerhörter Schwerelosigkeit – pretty o’nothing kann man bei Wilfried Dechau nachlesen.

Die Stadthafenbrücke Sassnitz ist einen Besuch wert, weil hier bewundert werden kann, dass intelligenter Leichtbau fast nicht zu sehen ist. Und nebenbei: vom Stadtbalkon mit Weitblick auf Hafen, Schiffe und Ostsee  glaubt man nordöstlich Caspar David Friedrichs Kreidefelsen zu erahnen.

 

Stadthafenbrücke Sassnitz
Rügenplatz, 18546 Sassnitz
www.sassnitz.de

 

Entwurf & Tragwerksplaner: schlaich bergermann partner Stuttgart

Prüfingenieur: Frank Breinlinger Stuttgart

Windgutachten: Wacker Ingenieure Birkenfeld

Bauüberwachung: Architekturbüro Pieper Binz

Stahlbau: Donges Stahlbau Darmstadt

Seile: Carl Stahl Süssen

Betonbau: Mölders Baugesellschaft Hannover

Bauherr: BIG Städtebau Mecklenburg-Vorpommern

Deutscher Brückenbaupreis 2010 Kategorie Fuß- und Radwegbrücken

Schreibe einen Kommentar…

Im Netz teilen

Datum 9. Juli 2019
Autor es
Schlagwörter , , , ,
Teilen facebook | twitter | Google+

...