momentum magazin für Bauingenieure präsentiert von Ernst & Sohn
Fernsehtipps der Woche

Elbphilharmonie, Herrenknecht und die Zukunft der Parkhäuser

Hamburgs teuerste Baustelle, der Weltmarktführer für Tunnelbohrmaschinen und warum Parkhäuser die besseren Großstadtwohnungen für Studenten sind.. Viel Vergnügen mit unseren Fernsehtipps der Woche!

Die Elbphilharmonie in Hamburg im Bau (Foto: Nicolas Janberg/Structurae)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Montag 16.02. 

18.45 Uhr / ZDF info / Die Elbphilharmonie – Hamburgs teuerste Baustelle

“Eine zu optimistische Kalkulation, überforderte Behörden, Chaos bei der Planung – die Hamburger Elbphilharmonie liefert einen eindrücklichen Beweis für die Unfähigkeit der Politiker bei Großprojekten. Sie ist schon jetzt einsame Spitze – in mehrfacher Hinsicht: Hamburgs neuer “Leuchtturm” soll einen der modernsten Konzertsäle der Welt beherbergen, ein Nobelhotel und Luxuswohnungen. Der Film zeigt Menschen, die der “Elbphi” auf verschiedene Weise verbunden sind und eine Chronologie richtiger und falscher Entscheidungen.” (Senderinfo)


Dienstag 17.02.

21.02 Uhr / Tagesschau 24 / Wohnen mitten in der Stadt – Wer kann sich das noch leisten?

“Boomtown Jena ist das “München des Ostens”. Nirgendwo in Mitteldeutschland klaffen die Einkommen und Mieten weiter auseinander. 20.000 Studenten konkurrieren mit jungen Familien und Alleinerziehenden um die letzten günstigen Wohnungen. In Erfurt entstehen auf den letzten Brachflächen schicke Stadthäuser und großzügige Appartements. Der Mietpreis für den Quadratmeter geht bei 9 Euro los. Nichts für Normalverdiener. Wer heutzutage in der Stadt lebt, muss es sich leisten können. Regulierend auf den Wohnungsmarkt sollen die Wohngenossenschaften und Kommunalen Wohnungsbaugesellschaften wirken. Doch werden sie diesem Anspruch gerecht? Können Geringverdiener also nur ausweichen? In Plattenbausiedlungen oder umliegende Gemeinden? Doch gerade in den Dörfern fehlt die benötigte Infrastruktur, vor allem für junge Familien. Ob ÖPNV, Einkaufsmöglichkeiten, Kindergärten, Schulen. In Leipzig tun sich immer mehr Menschen zusammen und kaufen alte Häuser. Werden gemeinsam Eigentümer. Eine Alternative?” (Senderinfo)

21.32 Uhr / Tagesschau 24 / Der Tunnelbohrer Herrenknecht – Weltmarktführer aus Baden

“In einem kleinen badischen Dorf sitzt der Weltmarktführer schlechthin für Tunnelbohrmaschinen: die Firma Herrenknecht. Unter einer Bohrmaschine im Haushalt kann sich jeder etwas vorstellen. Eine Tunnelvortriebsmaschine jedoch ist ein Ungetüm, ein Koloss, fast 6.000 PS stark. Mit ihr werden große Stollen ins harte Gestein getrieben. Etwa für Bahntrassen wie den Fildertunnel von Stuttgart 21. Oder der neue, künftig längste Eisenbahntunnel im Schweizer Gotthard-Massiv. Es gibt kaum ein Land, in dem die Herrenknecht-Maschinen noch nicht gebohrt haben. Damit ist die Firma groß geworden und Umsatzmilliardär. (…)” (Senderinfo)


Freitag 20.02.

20.15 Uhr / WDR / Geheimnis Möhnetalsperre

“Gebaut wurde sie, um die Wasserversorgung des Ruhrgebietes zu sichern. Die industrielle Revolution hatte Tausende von Arbeitern ins Ruhrtal gebracht. Die Industrie – insbesondere die Stahlproduktion – verbrauchte gigantische Mengen von Wasser. Wasser, das dann als Trinkwasser fehlte. Es kam zum regelrechten Kampf um das Wasser: Industrie und Kommunen gruben sich das Wasser gegenseitig ab – katastrophale Zustände. Der Ruhrtalsperrenverband – der damalige Ruhrverband – sann auf Abhilfe und beschloss, die erste eigene Talsperre zu bauen. Im August 1909 begannen die Arbeiten. Es sollte die größte Baustelle ihrer Zeit werden. (…)” (Senderinfo)


Samstag 21.02.

16:30 Uhr / Tagesschau 24 / Ärger mit der Kanzlerbahn – Bärlinde sitzt fest

“Mit der Tunnelvortriebsmaschine Bärlinde hat Paule Kolmseeer die erste U-Bahn-Röhre tief unter der Straße Unter den Linden bis zum Bahnhof Brandenburger Tor fertiggestellt. Doch als die 70 Meter lange Tunnelfabrik wieder zurückgezogen wird, passiert es: Sechs Kubikmeter Erdreich rutschen vor das Schneidrad. Tagelang muss der Hauptstadtboulevard für den Autoverkehr gesperrt werden, weil die Fahrbahn einbrechen könnte. Für den Bau der zweiten Röhre werden dennoch riesige Stahlteile vom Westhafen auf Tiefladern durch die Stadt manövriert. (…)” (Senderinfo)

19.05 Uhr / N24 / Millimeterarbeit bei Wind und Wetter – Windparkmontage vor Sylt

“70 Kilometer vor Sylt befindet sich die wohl schwierigste Baustelle Deutschlands. Das Meer ist bis zu 32 Meter tief und die Wellen sind selbst bei gutem Wetter hoch. Unter rauen Bedingungen entsteht hier ein Windpark mit 80 Turbinen, der klimafreundlichen Strom für eine Mio. Menschen erzeugen soll. Ein Mammutprojekt, das an Größe und Komplexität kaum zu überbieten ist. Und es geht rasant voran: Spezialisten errichten die knapp 150 Meter hohen Windkraftanlagen binnen eines Tages.” (Senderinfo)


Sonntag 22.02.

13.15 Uhr / Tagesschau 24 / Ranga Yogeshwar in Fukushima – Unterwegs in der größten Nuklearbaustelle der Welt

“Ranga Yogeshwar und sein Team haben für diese Reportage unmittelbar an den Unglücksreaktoren in Fukushima Daiichi eigene Strahlenmessungen vorgenommen. Das Team um den Wissenschaftsjournalisten hat als erstes ausländisches Reporterteam solch umfassenden Zugang und Drehmöglichkeiten gehabt. Dabei konnten sie sich unter anderem vom Kontrollraum in Block 1 als auch vom Abklingbecken bei Block 4 ein Bild vom Stand der Aufräumarbeiten machen. Von den Erlebnissen vor Ort berichtet die Reportage „Ranga Yogeshwar in Fukushima (…)” (Senderinfo)

16.45 Uhr / arte / Metropolis – Parkhäuser

“Neonlicht, beklemmende Enge, Abgasgeruch. Monumentale Parkhauskolosse aus den 60er und 70er Jahren prägen bis heute die Innenstädte vieler deutscher und französischer Metropolen. Galten sie einst als Symbol einer autogerechten Stadt, blockieren sie heute die besten Stadtlagen, stehen nicht selten halb leer und sind damit für die Betreiber immer weniger lukrativ. In einer Werkstattwoche fragen Architekten, Landschaftsplaner, Ingenieure, Kulturwissenschaftler und Künstler: Wie sieht sie aus – die Zukunft unserer Parkhäuser? Die Projektgruppe von Architekt Christian Veddeler holt die Vorzüge von luxuriösen Vorortwohnungen in die Innenstädte. Und Studenten der TU Darmstadt zeigen, warum Parkhäuser die besseren Großstadtwohnungen für Studenten sind. Das Buch dazu gibt es jetzt im Handel: Mehr als nur parken – Parkhäuser weiterdenken.” (Senderinfo)

 

Schreibe einen Kommentar…

Datum 16. Februar 2015
Autor jk
Schlagwörter , , , , , ,
Teilen facebook | twitter | Google+