momentum magazin für Bauingenieure präsentiert von Ernst & Sohn
Anzeige

Ida Gummersheimer gewann mit Fußgängerbrücke den SCIA Student Contest 2021

Weil eine wichtige Fußgänger- und Radfahrerbrücke in Dortmund in die Jahre gekommen war, entwarf Ida Gummersheimer einen ­barrierefreien Ersatz – und gewann damit den SCIA Student Contest 2021. Das Projekt entstand im Rahmen des Fachs „Tragwerke und konstruktives Entwerfen“ unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. ­Michael Maas an der Hochschule Bochum.

 

Bild 1: Gesamtansicht der Fußgänger- und Radfahrerbrücke. (Foto: SCIA)

SCIA fördert junge Talente: Mit dem SCIA Student Contest „The Art of Structural Design“ fördert das Unternehmen Talente von heute und unterstützt sie bei ihrem ersten beruflichen Schritt in die AEC-Branche. Teilnehmen können alle Studenten, die SCIA Engineer verwenden. Als Preis warten eine Geld­summe sowie internationale Aufmerksamkeit auf die Gewinner. Bei der Beurteilung der Projekte durch eine Experten-Jury sind drei Faktoren besonders wichtig: das technische Niveau des Entwurfs mit Augenmerk auf Detaillierung und Berechnungen, die optimale Nutzung der Funktionalitäten und Möglichkeiten in SCIA Engineer und die Präsentation der eingereichten ­Materialien.

Beeindruckender Brückenentwurf

Das Siegerprojekt von Ida Gummersheimer beschäftigte sich mit dem Entwurf und der Optimierung des Tragwerks einer barrierefreien Ersatzbrücke für eine in die Jahre gekommene Fuß- und Radwegbrücke im Zentrum Dortmunds. Diese bildet die Verbindung zum Messegelände und dem angrenzenden Fußballstadion über die 6-spurige B1 und ist deshalb besonders zu Messezeiten und an Spieltagen stark frequentiert. Außerdem ist sie bei Stadionbesuchern als Treffpunkt beliebt. Da das bogenförmige Bestandsbauwerk aus den 1950er Jahren Steigungen und Gefälle von deutlich über 6 % aufweist, ist es nach heutigen Standards nicht barrierefrei.
Ida Gummersheimer erzählt, woher sie die Inspiration für ihren Entwurf nahm: „In meinem dritten Semester habe ich ein Referat über Ben van Berkel und sein Werk, die Erasmusbrücke in Rotterdam, gehalten. Die Brücke wird von einem kunstvoll geformten Pylonen getragen, was mich dazu inspirierte, meine eigene Brücke zu entwerfen. Ich entschied mich für zwei Pylone und plante die Anzahl und Position der Zugseile. Es war mein Lieblingsentwurf, den ich in SCIA Engineer gebaut habe, und ich plante und berechnete ihn mit Lasten in Kombinationen. Ich habe die Profile angepasst, aber nie die Optik aus den Augen verloren.“

 

Bild 2: Simulationen des Siegerprojekts in SCIA Engineer.

Bild 2: Simulationen des Siegerprojekts in SCIA Engineer. (Foto: SCIA)

Begeisterte Jury aus Experten

Die dreiköpfige Jury, bestehend aus den langjährigen SCIA Experten Gino Vanstraelen, Kindah Almalloul und Bjorn ­Vandensteendam, war von der Qualität der Einsendung be­geistert: „Eine sehr schöne Studie über verschiedene architektonische Entwürfe für eine Kabelbrücke. Die Stärke von SCIA Engineer wurde durch die Kombination von linearer und nichtlinearer Analyse genutzt, um die endgültige Lösung zu über­prüfen.“

Schreibe einen Kommentar…