momentum magazin für Bauingenieure präsentiert von Ernst & Sohn
Im Ernst

“Pfusch am Bau” hat viele Fans

Die Facebook-Seite „Pfusch am Bau GmbH“ hat mehr Follower als die meisten Zweitligafußballvereine: über 93000. – momentum sprach mit Initiator und Admin Marc Steiner.

momentum: Wie sind Sie auf die Idee gekommen, Bilder von Pfusch am Bau zu sammeln und auf Facebook zu veröffentlichen?

Marc Steiner: Ich arbeite selbst seit über 20 Jahren als Dachdecker und habe schon viel Pfusch gesehen. Da kam mir die Idee, man könnte doch eine Seite auf Facebook ins Leben rufen, die Bilder zeigt, wo am Bau gepfuscht wird.

Pfusch am Bau: Garageneinfahrt

Ausfahrt freihalten! (Pfusch am Bau GmbH)

Seit wann gibt es die Seite und wie haben Sie sie anfangs bekannt gemacht?

Die Seite gibt es seit September 2012 und am Anfang bekam ich sehr wenige Likes. Ich habe zuerst meine Freunde eingeladen. Jedoch dauerte es ewig, bis die ersten 1000 Fans zusammenkamen.

Jetzt hat Ihre Seite über 93000 Fans – ungefähr so viele wie die Seite von Eintracht Braunschweig. Die meisten Zweitligavereine haben weniger Facebook-Fans. Wie ist das zu erklären?

Ich weiß nicht warum, aber im Frühjahr 2013 explodierte die Seite förmlich und es kamen täglich 1000 bis 2000 neue Fans hinzu.

Ich denke, wir leben in einer Gesellschaft wo sich jeder selbst der Nächste ist. Da macht es natürlich Spaß, sich über andere lustig zu machen oder gar deren Unvermögen in einem Bild festzuhalten.

Aber ich glaube, viele der Fans sind Leute, die selbst gebaut haben und sehen, dass es auch bei anderen Bauvorhaben einige Mängel gibt.

Wie viele Einsendungen bekommen Sie pro Tag?

Ich bekomme im Schnitt 20 bis 30 Bilder zugeschickt. Aus allen Sparten des Handwerks. Dabei ist es gar nicht so einfach herauszufiltern, welches Bild geeignet ist und welches nicht.

Marc Steiner

Pfuscht nicht: Marc Steiner (Foto: privat)

Wonach entscheiden Sie, welches Bild „es schafft“?

Bei der Masse an Bildern die ich jeden Tag bekomme, zeigen natürlich nicht alle Pfusch am Bau. Einige zeigen Provisorien oder Bauwerke, noch nicht fertiggestellt sind. Auch ich liege nicht immer richtig mit meiner Wahl des geposteten Bildes. Aber eigentlich möchte ich wirklich nur Pfusch zeigen, oder natürlich auch Bilder zum Schmunzeln. Denn die Seite heißt ja schließlich „Pfusch am Bau“.

Sind es immer die gleichen Einsender?

Es sind ständig andere. Einige davon begeben sich extra in Gefahr, nur um es auf die Seite zu schaffen. Das ist natürlich Wahnsinn und solche Bilder poste ich auch nicht.

Da die Seite jetzt so erfolgreich ist: Möchten/können Sie das irgendwann hauptberuflich machen?

Natürlich wäre es ein Traum, die Seite hauptberuflich zu leiten, denn ich glaube, dass es unmöglich ist, mit 67 Jahren noch auf dem Dach zu stehen!

Können Sie mir einen Tipp geben, wie ich damit Geld verdienen kann?


 

Hier eine kleine Auswahl von “Pfusch am Bau GmbH”. Mehr auf Facebook.

Leserkommentare

  1. Siegbert Hoene | 23. November 2013

    Die “Ischkanndatsalles für`n Pauschalpreis” sterben leider nicht aus. Und es ist schon peinlich, wenn man als Kaufmann bessere Ergebnisse auf Baustellen abliefern kann, als die sogenannten Handwerker der Firmen “Murks&Co”, “Maggelmeier&Söhne”, “Klempenhans” und wie sie alle heissen.
    Hier möchte ich mal eine Lanze brechen für die, die sich noch Mühe geben, und ehrbar sind.
    Dann hat Handwerk doch noch goldenen Boden.

Schreibe einen Kommentar…

Im Netz teilen

Datum 21. November 2013
Autor jv
Schlagwörter
Teilen facebook | twitter | Google+

...