momentum magazin für Bauingenieure präsentiert von Ernst & Sohn
Personalien

Professur für Stahl- und Holzbau an der BTU Cottbus-Senftenberg

Prof. Dr.-Ing. Mathias Euler, Lehrstuhl Stahl- und Holzbau, Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

Prof. Dr.-Ing. Mathias Euler, Lehrstuhl Stahl- und Holzbau, Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg (privat)

Seit Mai 2021 ist Mathias Euler Professor für Stahl- und Holzbau an der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU) Cottbus-Senftenberg.

Mathias Euler studierte Bauingenieur- und Wirtschaftsingenieurwesen an der Universität Leipzig und der Ohio University (USA). Nach Abschluss des Studiums im Jahr 2001 arbeitete Euler als Tragwerksplaner in Baden-Württemberg. Im Jahr 2006 wechselte er an die Universität Stuttgart ans Institut für Konstruktion und Entwurf von Prof. Ulrike Kuhlmann. Als wissenschaftlicher Mitarbeiter war er in die werkstoffübergreifende Lehre eingebunden und hat mit Prof. Balthasar Novák und Prof. Ulrike Kuhlmann das zweibändige Lehrbuch Werkstoffübergreifendes Entwerfen und Konstruieren – Band 1: Einwirkungen, Widerstand, Tragwerk; Band 2: Bauteile, Hallen, Geschossbauten verfasst. Eulers Forschungsschwerpunkt in Stuttgart lag insbesondere im Bereich der Betriebsfestigkeit von Brücken und Kranbahnen unter mehrachsiger Beanspruchung. Die dortige Forschungstätigkeit war durch zahlreiche Projekte mit komplizierten Ermüdungsversuchen geprägt, die in enger Zusammenarbeit mit der MPA Stuttgart durchgeführt wurden.

Im Jahr 2020 wechselte Dr.-Ing. Mathias Euler als Referent an die Landesstelle für Bautechnik – Landesdirektion Sachsen nach Leipzig, bevor er den Ruf nach Cottbus erhielt. Seit Mai 2021 ist Mathias Euler ordentlicher Professor für Stahl- und Holzbau in Nachfolge von Prof. Hartmut Pasternak. An der BTU strebt Prof. Euler mit seinen Kollegen den Ausbau und die Weiterentwicklung der werkstoffübergreifenden Lehre an. Prof. Euler möchte sich zukünftig den Forschungsschwerpunkten Betriebsfestigkeit, zyklische Einwirkungen im Bauwesen, Stabilitätstheorie und Fügetechnik im Bauwesen widmen. Die beiden letztgenannten Schwerpunkte knüpfen dabei u. a. an die Tradition des Lehrstuhls in diesen Bereichen an.

Prof. Dr.-Ing. Mathias Euler ist Mitglied verschiedener Normungsgremien

und Verbände auf nationaler wie internationaler Ebene, zu denen die europäischen Arbeitsgruppen CEN/TC 250/SC 3/WG 9 (Fatigue) und WG 19 (Crane supporting structures), die nationalen NABau-Spiegelausschüsse für DIN EN 1993-6 (Kranbahnen) und DIN EN 1991 (Einwirkungen auf Bauten), das Europäische Technische Komitee 6 (Fatigue and Fracture) der ECCS und der Arbeitsausschuss Technisches Büro von bauforumstahl zählen. Zurzeit engagiert Mathias Euler sich intensiv bei der Erarbeitung der 2. Generation der Eurocodes. Hier ist er Vorsitzender und Mitglied in mehreren europäischen Project Teams, die im Auftrag der Europäischen Kommission einzelne Eurocode-Teile überarbeiten.

Schreibe einen Kommentar…