momentum magazin für Bauingenieure präsentiert von Ernst & Sohn
Flachdächer

Progeo für Sonderheft Flachdächer 2020

Echtzeitmonitoring von Flachdächern – ein smarter Ansatz für mehr Sicherheit und Nachhaltigkeit auch für Industrie- und Logistikimmobilien

Als Teil der Gebäudehülle sind Flachdächer zentrales Element des baulichen Feuchteschutzes. So müssen Flachdächer auftreffendes Niederschlagswasser sicher vom Gebäude abführen und gleichzeitig ein Eindringen von Wasser in die Konstruktion dauerhaft sicher verhindern. Ist eine dieser Funktionen durch welche Umstände auch immer gestört, kommt es unausweichlich zu Folgeschäden, die in ihren Auswirkungen meist um so gravierender sind, je später die Schadensursachen erkannt und beseitigt werden. Regelmäßige Begehungen der Dächer können hier zwar Risiken vermindern, schlechte Zugänglichkeit, nicht gegebene Sichtbarkeit der Abdichtungsebene sowie die schiere Größe und der dadurch bedingte Zeitaufwand für derartige Begehungen führen in der Praxis jedoch dazu, dass der Informationsstand über den Zustand der Flachdächer in der Praxis häufig unvollständig und veraltet und damit für eine zeitnah an Schadensereignissen ansetzende, bedarfsrechte Reparatur und Instandhaltung ungeeignet ist.

RFID-Sensoren schaffen keine ausreichende Sicherheit

Messeinheit mit Solarstromversorgung und Mobilfunkdatenübertragung

Messeinheit mit Solarstromversorgung und Mobilfunkdatenübertragung (ProGeo Monitoring Systeme und Services GmbH & Co. KG)

RFID-Feuchtesensoren sind eine relative neue Möglichkeit, Nässe in einem Bauteil mittels eines handgeführten Lesegerätes über eine Funkschnittstelle zu detektieren. Vorteil dieser Systeme ist es, dass die z.B. in der Wärmedämmung eines Flachdaches verbauten Sensoren keine Verkabelung und auch keine Batterie benötigen, um im Zuge einer Messung den Zustand an den Messkontakten auszulesen, sofern eine funkwellendurchdringender Dachaufbau gegeben ist. RFID-Feuchtesensoren sind damit im Prinzip eine einfache Möglichkeit, um festzustellen, ob es zum Zeitpunkt des Auslesens innerhalb der Baukon-struktion an der Stelle der verbauten Sensoren (und nur da) nass oder trocken ist.

Da das Auslesen der Sensoren (wegen des zeitlichen Aufwands für eine Begehung) nur in größeren zeitlichen Abständen erfolgt, fehlt den Daten in der Regel die aber erforderliche zeitliche Aktualität, um Schadensereignisse auch tatsächlich zeitnah und damit ausreichend frühzeitig erkennen zu können. Als Instrument zur Steuerung zeitnah an Schadensereignissen ansetzender Reparatur- und Instandhaltungsmaßnahmen sind RFID-Feuchtesensoren damit anders als die schon lange verfügbaren Echtzeitmonitoringsysteme nicht geeignet, was in der Praxis unter dem Eindruck der vermeintlich niedrigen Kosten dieser Lösung offenbar immer wieder vergessen wird.

Echtzeitmonitoring muss auch bei großen Flächen nicht teuer sein

Echtzeitmonitoringsysteme sind fest im Dachaufbau verbaute, sensorbasierte Messsysteme, mit denen z.B. der Dichtheitszustand von Abdichtungen oder das Auftreten von Nässe in der Konstruktion ebenso aber auch ein etwaiges Austrocknen in einem engen zeitliche Raster erfasst und hinsichtlich kritischer Fehlzustände und deren zeitlicher Entwicklung bewertet wird, so dass der Betreiber einer Immobilie, anders als bei RFID-Sensoren, unmittelbar nach Eintritt eines Fehlzustands automatisch informiert wird, so dass er zielgerichtete Maßnahmen zur Schadensabwehr unmittelbar, dass heißt vor einer unkontrollierten Ausweitung von Folgeschäden ergreifen kann.

Smartex® dm Sensorband zwischen erster und zweiter Dämmstofflage beim Flachdach eines Kühlhauses

Smartex® dm Sensorband zwischen erster und zweiter Dämmstofflage beim Flachdach eines Kühlhauses (ProGeo Monitoring Systeme und Services GmbH & Co. KG)

Ein kostengünstiges System für die Echtzeitüberwachung von Warmdachaufbauten hat nunmehr die ProGeo Monitoring Systeme und Services GmbH und Co. KG unter dem Namen s m a r t e x® dm im Programm. Das System stellt eine Erweiterung des im Laufe von mehr als 25 Jahren laufend erweiterten Portfolios von Monitoringsystemen für die Echtzeitüberwachung von Bauwerksabdichtungen dar.

s m a r t e x® dm basiert auf speziellen Sensorbändern zur Verlegung z.B. auf der Dampfsperre unterhalb der Wärmedämmung, die über eine Mess- und Auswerteeinheit an das Monitoringportal von ProGeo angebunden werden. Über die Segmentierung und den seitlichen Abstand der Bänder wird dabei die Flächenbelegung und damit die Auflösung, aber auch der Preis des Systems nach Objekterfordernissen und Sicherheitsanforderungen konfiguriert. Die Messtechnik kann dabei sowohl inhouse als auch mit energieautarker Solarstromversorgung auf dem Dach installiert werden, so dass sich die Leitungsführung sehr vereinfacht. Das System wird als einbaufertiges Set geliefert.

Im laufenden Betrieb werden die Sensoren permanent auf Nässekontakt überwacht. Hierzu werden die Daten über eine Internetverbindung auf das ProGeo Monitoringportal übertragen, ausgewertet und als Zeitreihen sowie als örtliche Verteilungen gespeichert. Die Entwicklung von Nässeereignissen kann damit sowohl im zeitlichen Verlauf als auch in der räumlichen Ausbreitung über jeden Webbrowser beobachtet werden. Im Falle von Alarm und Störungen werden automatische Meldungen per Email oder SMS an vorgebbare Nutzer versendet.

s m a r t e x® dm ist damit die ideale Lösung für die kostengünstige Echtzeitüberwachung von Abdichtungen auch bei großen und größten Flachdächern als Teil von zeitnah an Schadenereignissen ansetzenden Instandhaltungstrategien. Auf Wunsch kann das System um Rückstausensoren ergänzt werden, die es ermöglichen, ungewollten Wasseranstau auf der Dachabdichtung z.B. wegen verstopfter Abläufe, ebenfalls automatisiert in Echtzeit zu erkennen.

Schreibe einen Kommentar…