momentum magazin für Bauingenieure präsentiert von Ernst & Sohn
Projekte

Rohstoff Rathaus

Der Neubau unmittelbar an der Brückenauffahrt über die Maas gilt schon heute als „Bauikone mit edukativen Elementen“. Tatsächlich stand beim Rathaus im niederländischen Venlo eine kontinuierliche Ressourcen- und Rohstoffverwendung im Vordergrund – ganz im Sinne von Cradle to Cradle (C2C).

Cradle to Cradle oder „von der Wiege zur Wiege“ beschreibt die Idee, von Anfang an in kompletten Produkt- und Prozesskreisläufen zu denken und auf diese Art erst gar keinen umweltbelastenden Müll entstehen zu lassen, weil die Materialien nach dem Vorbild der Natur in Kreisläufen zirkulieren. Ein Konzept, das die Voigt & Schweitzer-Gruppe mit Stammsitz in Gelsenkirchen bereits seit vielen Jahren verfolgt. So werden bei dem auf das Stückverzinken spezialisierten Unternehmen nicht nur die abgearbeiteten Reinigungslösungen sowie die angereicherten Spüllösungen der Wiederaufbereitung zugeführt, sondern auch die am Zinkkessel entstehenden Stoffe wie Zinkasche oder Hartzink rezykliert. Um Technologien, Stoffe sowie deren Einsatz und Wiederaufbereitung kontinuierlich zu optimieren, tätigte das Familienunternehmen umfangreiche Investitionen. Der Lohn: Als weltweit einzige Stückverzinkungsoberflächen sind duroZINQ® und microZINQ® mittlerweile nach dem Cradle-to-Cradle®-Standard zertifiziert und damit als Produkte und in der Produktion recyclebar und frei von toxischen Inhaltsstoffen. „Wir arbeiten schon lange mit Voigt & Schweitzer in Alsdorf zusammen und sind mit der Qualität, der optischen und technischen Funktionalität der ZINQ-Oberflächen mehr als zufrieden“, erzählt Louis Vahsen von dem holländischen Unternehmen Vahsen Constructies. „Als wir von der Vision hörten, das neue Venloer Rathaus in allen Facetten nachhaltig zu gestalten, waren wir sofort angetan. Mit ZINQ als Partner für unsere Stahlkonstruktionen konnten wir die Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit der Verzinkung dank der Cradle to Cradle-Zertifizierung von duroZINQ® auch unserem Auftraggeber problemlos nachweisen.“ Verschiedene Treppengeländer und Fensterrahmen galt es während der Bauphase des 11-stöckigen Gebäudes in Venlo von dem Unternehmen Vahsen Constructies ins etwa 50 Kilometer entfernte Alsdorf zu Voigt & Schweitzer zu bringen und nach der Oberflächenveredlung wieder zurück zum Kunden. „Bei diesem Projekt kam unser Rundum-Liefer- und Abholservice depotmobil zum Einsatz“, erinnert sich Volker Hastler, Leiter der ZINQ® Manufaktur. „So konnte sich unser Kunde weiter um sein Kerngeschäft kümmern, während wir die Abholung, die duroZINQ®-Veredlung und das Ausliefern übernahmen.“ In 2016 war es dann soweit: Das neue Rathaus, in dem Büros der Stadtverwaltung, ein Bürgeramt und Veranstaltungsräume untergebracht sind, wurde feierlich eröffnet. Doch nicht nur die Baumaterialien, auch der Verbrauch von Wasser, Luft oder Energie richtet sich nach den C2C-Prinzipien: Regenwasser wird zur Bewässerung der grünen Fassade genutzt, die selbst wiederum für saubere Luft auch innerhalb des Gebäudes sorgt, daneben liefern Solarzellen „saubere Energie“ und dienen gleichzeitig als Sonnenschutz, da sie in der Fassade integriert sind. Insgesamt ein Projekt mit Zukunftscharakter, mit dem alle Beteiligten neue, grenzübergreifende Maßstäbe gesetzt haben.

www.zinq.com

Schreibe einen Kommentar…

Im Netz teilen

Datum 18. Oktober 2017
Autor zinq.com
Schlagwörter ,
Teilen facebook | twitter | Google+


...