momentum magazin für Bauingenieure präsentiert von Ernst & Sohn
Nachrichten

Scholz weist CDU-Kritik an Baukindergeld-Plänen zurück

Paragraph

Paragraph (Bild: electriceye)

Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat die geplanten Einschränkungen beim Baukindergeld gegen Kritik aus der Union verteidigt. Für das Baukindergeld und neue Abschreibungsmöglichkeiten beim Wohnungsbau stünden wie im Koalitionsvertrag vereinbart insgesamt zwei Milliarden Euro zur Verfügung, sagte der SPD-Politiker und Vizekanzler der «Rhein-Neckar-Zeitung» (Dienstag, 29. Juni). “Man kann immer darüber sprechen, was in diesem Rahmen mathematisch möglich ist. Die Gesetzmäßigkeiten der Mathematik lassen sich aber nicht außer Kraft setzen.”

Die Bundesregierung will den Empfängerkreis für das neue Baukindergeld wegen befürchteter Mehrkosten in Milliardenhöhe einschränken. Der Kompromiss zwischen Scholz sowie Innen- und Bauminister Horst Seehofer (CSU) war notwendig geworden, weil sonst die bisher von Union und SPD bis 2021 veranschlagten zwei Milliarden Euro nicht reichen würden.

Scholz sagte der Zeitung, er habe mit Seehofer “gemeinsam eine Idee entwickelt, wie wir mit dem Geld auskommen, das dafür zu Verfügung steht”. Er betonte: “Neue Schulden wollen wir nicht machen.” Die Leistung soll für eine vierköpfige Familie nur bis zu einer Obergrenze von 120 Quadratmetern Wohnfläche gezahlt werden. Das geht aus einer überarbeiteten Regierungsvorlage für den Haushaltsausschuss des Bundestags hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Pro weiterem Kind soll die Fördergrenze um zehn Quadratmeter wachsen. Geplant ist ein Zuschuss von 12 000 Euro pro Kind über zehn Jahre. Die CDU-Spitze lehnt eine Begrenzung der Leistung auf kleinere Immobilien ab, sie befürchtet unter anderem eine Benachteiligung von Familien in ländlichen Regionen.

Schreibe einen Kommentar…

Im Netz teilen

Datum 26. Juni 2018
Autor dpa
Schlagwörter ,
Teilen facebook | twitter | Google+

...