momentum magazin für Bauingenieure präsentiert von Ernst & Sohn
Veranstaltungen

Vorschau: Internationales Symposium »Architect and Engineer in the Interwar Period, 1919–1939«

Internationales Symposium „Architect and Engineer in the Interwar Period, 1919–1939”

Internationales Symposium „Architect and Engineer in the Interwar Period, 1919–1939” (Grafik: Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg)

Am 3. und 4. Dezember 2015 findet in Cottbus das internationale Symposium „Architect and Engineer in the Interwar Period, 1919–1939” statt, in dem Gemeinsamkeiten aber auch nationale Eigenheiten in der spannungsvollen Wechselbeziehung zwischen Architekten und Bauingenieuren in der Zwischenkriegszeit des 20. Jahrhunderts zur Diskussion gestellt werden.

In der Zwischenkriegszeit wurde der Bauingenieur oftmals als Modell für den zukünftigen Architekten angesehen. Besonders die Propagandisten des Neuen Bauens rekurrierten ausgesprochen enthusiastisch auf das Vorbild des vermeintlich einzig der Zweckerfüllung verpflichteten Technikers. Tatsächlich wurden in diesen Jahren wichtige Grundlagen für das Nachkriegsphänomen der sich scheinbar selbstverständlich zwischen beiden Sphären bewegenden ›Ingenieurarchitekten‹ beziehungsweise ›Künstler-Ingenieure‹ geschaffen.

Erstaunlicherweise sind unsere Kenntnisse zum praktischen Beitrag der Bauingenieure für die Entwicklung der Architektur der Zwischenkriegszeit jedoch ausgesprochen dürftig. Obwohl kaum eine andere Epoche des Bauwesens ähnlich umfassend erforscht wurde, harren bislang selbst einfachste Fragen nach den seinerzeitigen Kooperationen, Konkurrenzen oder Konflikten zwischen den beiden Schwesterdisziplinen einer Antwort.

Mit dem internationalen Symposium »Architect and Engineer in the Interwar Period, 1919–1939« sollen genau diese Aspekte moderner Architektur in den Fokus gerückt werden. Durch den Blick auf die Situation in verschiedenen Ländern werden darüber hinaus Gemeinsamkeiten aber auch nationale Eigenheiten in der spannungsvollen Wechselbeziehung zwischen den Architekten und Bauingenieuren jener Jahre herausgearbeitet. Von den so gewonnenen Erkenntnissen zu Art, Charakter und Bedeutung damaliger Kooperationen versprechen sich die Veranstalter substanzielle Impulse für die weitere Erforschung des modernen Bauwesens.

 

Programm

DONNERSTAG, 3. Dezember, 2015 BTU Cottbus­-Senftenberg, Zentrales Hörsaalgebäude (ZHG), Seminarraum 2 Konrad-Wachsmann‐Allee 3, 03046 Cottbus:

19.00 Architects and Engineers: A complicated relationship Andrew Saint, Bartlett School of Architecture, University College London The lecture will be followed by an informal drinks reception.

FREITAG, 4. Dezember 2015, Kunstmuseum Dieselkraftwerk (dkw.), Vortragsraum Uferstraße/Am Amtsteich 15, 03046 Cottbus:

09.30 Welcome address Werner Lorenz, BTU Cottbus-Senftenberg

09.45 From science to the art of construction? Notions of creativity in modern engineering Eberhard Möller, Hochschule Karlsruhe

10.15 The relationship between the Modern Movement and engineering in interwar Germany Ralf Dorn & Roland May, BTU Cottbus-Senftenberg

11.30 The interwar period as origin of France’s consulting engineers’ afterwar cooperative spirit Christel Palant-Frapier, École nationale supérieure d’architecture de Versailles

12.00 Engineering Belgian interwar modernisms. Some examples of architect-engineer-contractor relations Rika Devos, Université Libre de Bruxelles

14.30 “Architect, do not imitate the technical forms; learn the methods of the draftsman!” The cooperation of Russian avantgarde architects and engineers Anke Zalivako, Berlin

15.00 The “Queen of Engineering” speeding up design procedures. Max Mayer’s “Science of Management” and its impact on modernist architectural design Gernot Weckherlin, BTU Cottbus-Senftenberg

16.15 Italian modernisms: Structure and architecture in the interwar times Sergio Poretti & Tullia Iori, Università di Roma Tor Vergata

16.45 Not just the dirty work David Yeomans, Banbury

17.45 Closing discussion

 

Die Teilnahme am Symposium ist kostenlos. Um Anmeldung bis zum 27. November wird gebeten. Weitere Informationen zur Anmeldung, Anreise etc. finden Sie hier.

 

Veranstalter: DFG-Graduiertenkolleg 1913 „Kulturelle und technische Werte historischer Bauten“ BTU Cottbus-Senftenberg

Kontakt: Dr. phil. Ralf Dorn, Dr.-Ing. Roland May, BTU Cottbus-Senftenberg, Email: dorn@b-tu.de

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar…

Im Netz teilen

Datum 24. November 2015
Autor Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg
Schlagwörter , , , ,
Teilen facebook | twitter | Google+

...