momentum magazin für Bauingenieure präsentiert von Ernst & Sohn
Nachrichten

Zustand vieler Brücken in Nordrhein-Westfalen alarmierend

Blick auf die Leverkusener Autobahnbrücke von Süden aus.Im Vordergrund befindet sich der überflutete Yachthafen.

Blick auf die Leverkusener Autobahnbrücke von Süden aus. (Foto: A.Savin (CC-BY-SA-3.0-DE))

Der Zustand vieler Brücken in Nordrhein-Westfalen ist einer Studie zufolge alarmierend. Das gelte auch für Brücken in kommunaler Hand. Fast jedes zweite der rund 12 000 Bauwerke sei in einem «problematischen» oder «schlechten Zustand», wie das Deutsche Instituts für Urbanistik (Difu) am Montag, den 30. September, auf der Basis einer Stichprobenuntersuchung für in 40 Städte, Gemeinden und Landkreise in Berlin berichtete. Für Ersatzbauten müssten die Kommunen bis 2030 fast 2,5 Milliarden Euro investieren.

Für fünf Prozent der Brücken hat die Studie die schlechteste Zustandsnote vergeben, weitere 11 Prozent wurden als «nicht ausreichend» bewertet. Auch bei einem «ausreichend» kann laut Studie die Standsicherheit beeinträchtigt sein. In Nordrhein-Westfalen fielen 31 Prozent der Brücken in kommunaler Hand in diese Kategorie. Sie seien nur noch eingeschränkt befahrbar, müssten teilweise oder für schwere Fahrzeuge ganz gesperrt werden.

Auftraggeber der Studie sind unter anderem der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB), der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und der Baustoffindustrieverband.

Schreibe einen Kommentar…

Im Netz teilen

Datum 1. Oktober 2013
Autor dpa
Schlagwörter , ,
Teilen facebook | twitter | Google+

...